WM 2014 in Brasilien

Die Fußball WM 2014 in Brasilien findet, wie jeder weiß nächstes Jahr statt. Aber wie ist eigentlich der momentane Stand der Dinge? Als die Südamerikaner 2007 ihre Bewerbung abgegeben haben, hatten sie noch ein enormes Pensum zu erfüllen. Es werden insgesamt zwölf Stadien saniert oder umgebaut. Insgesamt werden 2,65 Milliarden investiert.

Tickets für die WM 2014 in Brasilien

Seit 20. August können Fußballfans aus aller Welt die heiß begehrten Tickets erstehen. Bereits in den ersten 24 Stunden wurden 2,3 Millionen verkauft. Für das Eröffnungsspiel in Sao Paulo gingen 344.000 Bestellungen ein. Ein Vielfaches der Stadionkapazität. Bis 10. Oktober ist noch Zeit Ticktes für die WM 2014 in Brasilien zu bestellen. Insgesamt werden rund 3 Millionen Tickets verkauft.

Bild von Joseph Blatter bei der Vergabe der WM 2014 in Brasilien

Joseph Blatter bei der Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2014

Bis 10. Oktober werden alle Bestellungen gesammelt und dann – wenn es mehr Bestellungen als Plätze gibt – werden die Karten nach Losverfahren verteilt. Es gibt aber auch Einschränkungen: Die günstigste Kategorie 4 ist für Einwohner Brasiliens vorgesehen. Diese Maßnahme hat man ergriffen, da im Land aktuell Karten für eine Erstliga-Partie bis zu 53 Euro koste. Das entspricht einem Viertel des durchschnittlichen Monatsgehalts. Außerdem darf jeder Haushalt maximal 4 Tickets pro Spiel bestellen und 1% der Tickets gehen an behinderte Fans.

Modernisierung mit Hindernissen

Bild eines Stadions der WM 2014 in Brasilien, die Arena Amazônia in Manaus

Stadion der WM 2014 in Brasilien, die Arena Amazônia in Manaus.

Die Bauarbeiten am WM-Stadion in Curitiba waren sowiesoschon weit hinter dem Zeitplan. Jetzt gibt es einen erneuten Rückschlag: Rund acht Monate vor dem Beginn der WM 2014 in Brasilien kommt es zu einem Baustopp aufgrund massiver Sicherheitsrisiken für die dortigen Bauarbeiter. Nun wurde der Bau gerichtlich wegen „unzähligen Verstößen“ gegen die Sicherheitsbestimmungen gestoppt. Eigentlich sollte das Stadion bereits im Sommer fertiggestellt sein, denn im Dezember muss es fertig zur Abnahme für die FIFA sein. So wollen es die Auflagen. Ob das gelingt ist äußerst fraglich.

Probleme

Bild eines Stadions der WM 2014 in Brasilien, die Itaipava Arena in Salvator

Die Itaipava Arena in Salvator

”Wir können nicht in demselben Tempo weitermachen, ansonsten werden wir nicht rechtzeitig fertig.” so Rebelo, der Sportminister von Brasilien. Von den sechs Stadien, die sich derzeit noch im Bau befinden, sind fünf hinter dem Zeitplan. Wenn man vor den Deadlines fertig werden will, muss man sich ranhalten. Selbst FIFA-Generalsekretär Sepp Blatter hat inzwischen erstmals Zweifel aufkommen lassen, ob Brasilien denn eine gute Wahl als Austragungsort für ein sportliches Großereignis war. Hiermit spielt er auf den Confed-Cup, dem „Testlauf“ für die WM 2014 in Brasilien, an. Dort kam es zu zahlreichen Protesten aufgrund der sozialen Probleme in Brasilien. Allerdings meint er auch, dass dies ein Problem der Politik sei und keine Sache der FIFA.

Fazit

Bild eines Stadions der WM 2014 in Brasilien, die Dunes Arena in Natal

Dunes Arena in Natal

In Manaus wurde für 224 Millionen Euro ein Stadion mitten in den Dschungel Brasiliens gebaut. Hier stellt sich die Frage, ob das denn sinnvoll ist. Außer bei der WM wird der Austragungsort nur von ein paar hundert Zuschauern besucht, obwohl in das neue Stadion über 42.000 passen. Verständlich, dass der Bau auf harsche Kritik stößt. 2,2 Millionen Euro wird allein die Instandhaltung pro Jahr nach der WM kosten.

Es bleibt zu hoffen, dass alles glatt läuft bei der WM 2014 in Brasilien. Allerdings hat Brasilien auch noch ein dreiviertel Jahr Zeit um alles gerade zu biegen. Alle Fußballfans sollten die Daumen drücken.

 

Bilquelle:

© By Ricardo Stuckert, via Wikimedia Commons
© By Brazilian Government, via Wikimedia Commons
© By Soulflytribe, via Wikimedia Commons
© By Ottobdn, via Wikimedia Commons

 

Über 

Dieser Artikel hat 3 Kommentare

  1. Jörg

    Hoffe, dass ich eine Karte bekomme – bin nämlich sowieso gerade in Südamerika noch bis Mitte nächsten Jahres.

    Ansonsten denke ich, Brasilien bekommt es auf jeden Fall hin. Bei Südafrika 2010 hatte ich da schon größere Bedenken.

  2. sebi

    Habe letztens mit einem Freund gesprochen, der die letzten 6 Monate in Brasilien war und der war höchst besorgt,weil noch sehr viel zu tun ist und gerade in Sachen Infrastruktur Brasilien nicht gerüstet ist. ich bin echt gespannt, ob das zeitlich hinhaut

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*