Welcher Tattoo Style passt zu dir?

Tattoos sind nicht nur seit vielen Jahren ein Trend, sondern haben sich mittlerweile zu einer wahren Körperkultur entwickelt. Dieser Körperschmuck drückt den ultimativen Stil aus und unterstreicht die eigene Persönlichkeit. Es gibt unzählige Motive, welche Dir die Entscheidung eines individuellen Tattoos nicht leicht machen. Grundsätzliche Fragen, welche Tattoo Styles am besten zu Dir passen und wie Du das perfekte Motiv finden kannst, solltest Du im Vorfeld beantwortet wissen.

Die wichtigsten Tattoo Styles

Tattoos sind weltweit verbreitet und dementsprechend stehen verschiedene Tätowiertechniken und Tattoo Styles zur Auswahl.
Da auch Tätowierer sich durch ihr Talent und einen eigenen Stil unterscheiden, sind die Grenzen von Tattoo Styles nicht immer deutlich zu erkennen oder einer bestimmten Kategorie zuzuordnen.

Klassische Tattoos

Mann mit Tattoo am Rücken

Klar und schlicht: Blackworks gehören zu den absoluten Tattoo Basics.

Einige Stile bilden dennoch die grundlegende Basis, wie zum Beispiel der Fineline Tattoo Style. Dabei handelt es sich meist um semi-realistische Bilder, welche aus zahlreichen feinen Linien entstehen. Im Ergebnis zeigen sich Fineline Tattoos sehr detailliert.

Einer der weitverbreitesten Tattoo Styles ist Blackwork. Hierbei wird ausschließlich mit schwarzer Farbe gearbeitet und deutliche Kontraste integriert.

Zu den grundlegenden Tattoo Styles gehört auch das sogenannte Geometric Work. Wie der Name bereits vermuten lässt, werden bei diesem Tattoo-Stil geometrische Formen wie zum Beispiel Würfel oder Pyramiden gestochen, welche vor allem als 3D-Motiv sehr beliebt sind.

Wer sich Wörter oder ganzen Schriftsätze in die Haut tätowieren lassen möchte, findet im Script Style das passende Tattoo. Dieses kann in Verbindung mit weiteren Motiven tätowiert werden.

Dotwork und Mandala Tattoos

Einen von herkömmlichen Tattoo Styles abweichenden Stil zeigen sogenannte Dotwork Tattoos. Diese werden nicht in Linien gestochen, sondern bestehen aus winzigen Punkten, welche aneinandergereiht das Tattoo-Motiv ergeben.

Meist im Dotwork Style präsentiert sich das Mandala Tattoo, das in der Regel rund und symmetrisch in seiner Form ist sowie einen Mittelpunkt aufweist. Eine auffällige Musterung und die Geschlossenheit des Motivs sorgen für einen starken Ausdruck.

Graphic, Watercolor und Painting Tattoos

Bei Tattoo Styles, die größtenteils mit schwarzer Tinte gestochen sind, rote Farbe zum Einsatz kommt sowie Grafikelemente wie beispielsweise ein Pinselstrich oder Farbklecks und abstrakte Formen zu sehen sind, handelt es sich in der Regel um den Graphic Style.

Painting Tattoo

Als wäre ein Maler mit seinem Pinsel am Werk gewesen: Painting Style

Sehr modern und kreativ zeigt sich der sogenannte Watercolor oder auch Aquarell genannte Tattoo Stil. Die Kunst dabei ist es, die Farben so einzustechen, dass sie aussehen, als seien sie auf die Haut gepinselt. Ein typisches Kennzeichen dieses Styles sind ineinander verlaufende Farbverläufe und/oder auslaufende Farben.

Mit dem Painting Style wird ein Bild tätowiert, das wirkt, als wäre es mit einem Pinsel auf Deine Haut gezeichnet worden. Neben den verschiedensten Motiven zählen vor allem Comic-Darstellungen zu den beliebtesten Painting Tattoos.

Realistic und Portraits Tattoos

Realistic Tattoo

Realistic Tattoos sollen möglichst lebensecht wirken.

Realistic Tattoo Styles zählen zur Königsdisziplin der Tattoo Stile, die absolut realistisch dargestellte Motive als Körperschmuck auf die Haut bringen. Eine Kategorie bekleidet der Black & Grey Style, bei dem in Schwarz- und Grautönen überwiegend Portraits, aber auch Naturbilder gestochen werden.
Im Gegensatz dazu steht dann Tattoo Style Realistic Color, bei dem nahezu fotografische Motive farbenreich und lebensecht gestaltet werden.

Speziell für Portraits wurde der gleichnamige Tattoo Stil entwickelt, bei dem Tiere oder Personen abgebildet werden. Dieser entsteht in der Regel in Anlehnung an Foto-Vorlagen. Dies erfordert vom Tätowierer ein hohes Maß an Talent, um das Tattoo-Bild nahezu identisch mit dem Foto zu erstellen.

Old und New School

Traditionell beziehungsweise Old School Tattoo Styles sind bekannt aus der Seefahrt. Heute bieten die Motive aus dem traditionellen Style wesentlich perfektioniertere Motive, die allerdings bis heute symbolisch für die Sehnsüchte und Wünsche des Trägers gestehen. Typisch sind markante schwarze Konturen sowie kräftige Füllfarben und einfache aber realitätsnahe Designs, wie beispielsweise Schwalben, Herzen oder Segelschiffe.

Als New School wird unter den Tattoo Styles eine Methode benannt, bei dem scharfe Konturen und kontrastreiche Füllfarben die Basis ausmachen, die durch Schattierungen zusätzlich einen besonderen Effekt erhalten.
Ein Mix aus New- und Old School zeigt die klassische Realistic Tattoo-Art, bei der zwar die mittleren und außenliegenden Konturlinien daraus übernommen werden, allerdings die Motive bunter gestaltet werden.

Tattoo Styles aus anderen Kulturen

Tribal Tattoo Style

Abstrakte Ornamente sind das Kennzeichen des Tribal Tattoo Style.

Maori, Tahiti und Polynesian Tattoo Styles besitzen ihren Ursprung bei den Stämmen der Ureinwohner des jeweiligen Inselstaats. Einst erzählten diese Tattoos Familiengeschichten und haben sich heute zur einer Tattoo-Art entwickelt, die aus geometrischen Mustern sowie Formen und spirituellen Hintergründen bestehen. Sie lassen sich nur schwer voneinander unterscheiden, zumal sie alle drei in einem tiefen Schwarz gestochen werden.

Ein wenig setzt sich insbesondere von der Polynesian Tätowierung der Tribal Tattoo Style ab, der ebenfalls seinen Ursprung in Polynesian besitzt. Während beim Polynesian Style eine spirituelle Bedeutung im Vordergrund steht, geht es bei der Tribal Tattoo-Art rein um abstrakte Ornamente. Diese werden ebenfalls in schwarz gestochen, bestehen allerdings aus geschwungenen Formen und werden überwiegend mit Tinte ausgefüllt. Für mehr Tiefe sorgen bei einem Tribal Tattoo Motive mit Schattierungen.

Sehr verbreitet ist der Japanese Tattoo Style. Hier werden Motive wie Drachen, Lotusblumen und viele andere typisch japanische Motive angeboten. Zu den Motiven können auch Schriftzüge kombiniert sowie Fantasie-Wesen tätowiert werden.

Ein sehr alter Tattoo Stil präsentiert sich mit dem Chicano Style, der von mexikanischen und peruanischen Einwanderern in die USA gebracht wurde. Zu typischen Motiven zählen Frauengesichter, Clowns sowie religiöse Motive. Diese wurden und werden heute noch vom Gang-Mitgliedern getragen und haben mittlerweile den Weg nach Europa gefunden, wo sie überwiegend von Männern getragen werden, die ihre Männlichkeit unterstreichen möchten. Üblicherweise wird ein Chicano Tattoo im Black & Grey Style gestochen.

So findest Du ein passendes Motiv für Dich

Tattoo Motive

Für die Wahl des richtigen Motivs solltest du dir auf jeden Fall genug Zeit lassen.

Grundsätzlich ist die Basis für das optimale Tattoo Dein persönlicher Geschmack. Aber überlege Dir genau, was zu Deiner Persönlichkeit passen könnte und was Du gern mit einem Tattoo ausdrücken beziehungsweise verewigen möchtest.
Lasse Dich inspirieren von den zahlreichen Motiven, die Du im Internet, in Fachzeitschriften, auf Conventions und in Tattoo-Studios sowie vielleicht sogar in Deinen Lieblingsbüchern finden kannst.
Bedenken solltest Du generell bei der Auswahl, dass dieses Tattoo dafür gestochen wird, um ewig auf Deiner Haut zu bleiben. Eine gewissen Zeitlosigkeit sollte das Motiv haben, sodass es Dir auch in zehn oder zwanzig Jahren noch gefällt. Dazu eignen sind weniger witzige Tattoos, denn es ist zweifelhaft, ob Du darüber auch noch in vielen Jahren lachen kannst.

Wenn Dir ein Motiv gefällt, solltest Du einen Tätowierer aufsuchen und Dir einen Entwurf anfertigen lassen, der exakt so aussieht, wie es anschließend auf Deiner Haut tätowiert würde. Oftmals haben Tätowierer noch tolle Ideen, die ein Motiv noch schöner, interessanter oder markanter gestalten.

Lass Dich nicht drängen, sondern denke in aller Ruhe über die Motiv-Vorlage nach. Passt sie an die von Dir gewünschte Körperstelle, wird das Motiv auch in vielen Jahren noch gefallen, wenn die Haut faltig geworden ist, unterstreicht das Motiv Deine Persönlichkeit, Glauben, Ansichten oder Sehnsüchte? All das solltest Du berücksichtigen, bevor Du Dich endgültig entscheidest.

Lass Dir nichts einreden und nichts ausreden, denn Du wirst es auf Deiner Haut tragen und dementsprechend muss Dir das Motiv und der Style gefallen. Verlasse Dich auf Deine Intuition und Selbsteinschätzung, denn niemand kennt Dich besser, als Du selbst.

Welcher Tattoo Typ bist du?

Tätowierer bei der Arbeit

Ob ein Motiv zu dir passt, oder nicht hängt stark von deiner Persönlichkeit ab.

Wenn Dein Leben von Lebensweisheiten begleitet wird oder Du spirituelle Neigungen besitzt, dann passen zu Dir eher ein Polynesian Style oder Japanese Tattoo, anstatt ein rosafarbener Teddybär. Auch mit Script Tattoo Styles kannst Du Dir einen passenden Körperschmuck zulegen.
Bist Du ein realistischer Mensch, dann unterstreichst Du dies zum Beispiel mit einem Painting Style, der auch dann gut Deine Persönlichkeit widerspiegelt, wenn Du Dich beispielsweise mit einer bestimmten Comic-Figur identifizieren kannst.
Bist Du ein muskulöser, robuster Typ, so könnte Dir vielleicht ein Chicano Tattoo gefallen, während der eher unscheinbare Mann mit Realistic Tattoo Styles oder Portraits die Aufmerksamkeit auf sich zieht.
Bei Freundschaftstattoos und Liebesbekenntnis-Körperschmuck solltest Du darauf achten, dass diese neutral gehalten werden, insbesondere, wenn Du noch jung bist. Nicht selten ärgern sich Tätowierte, wenn sie Namen eintätowieren lassen und aus welchen Gründen auch immer, Freundschaften nach Jahren zerbrechen und man an die ehemals große Liebe besser nicht mehr erinnert werden möchte.
Wenn Du es düster magst, wird Dir sicherlich eher ein Blackwork oder Black & Grey Tattoo stehen, als ein farbenfrohes Realistic Color Style.
Clever wäre ein Fineline Style, wenn Du Narben unsichtbar machen möchtest und ein Old- oder New School Tattoo, wenn Du es klassisch-zeitlos magstund symbolisch Freiheit sowie Sehnsüchte ausdrücken möchtest.
Tiefgründig und geheimnisvoll kann zum Beispiel die Tribal Tattoo-Art mit abstrakten Ornamenten sowie Schattierungen wirken.

Lass zahlreiche Motive einfach auf Dich wirken, blicke tief in Dich selbst hinein, analysiere Deine eigene Persönlichkeit, dann fällt es Dir einfacher, das passende Tattoo Motiv zu wählen und Dich zwischen den unzähligen Tattoo Styles zu entscheiden.

Bildquellen:

Bild 1: © pixabay.com / licel

Bild 2: © pixabay.com / geralt

Bild 3: © pixabay.com / darkmoon1968

Bild 4: © pixabay.com / Herco

Bild 5: © pixabay.com / mauriceangres

Bild 6: © pixabay.com / jmsrmrz

Bild 7: © pixabay.com / Mbragion

Über 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*