Sommerschuhe für Männer

Die Tage werden länger und die Kleidung sommerlicher. Da kommt auch bei Männern der Wunsch auf, in entsprechendes Schuhwerk zu schlüpfen. Doch viele tun sich hierbei erheblich schwerer, als es etwa bei den Damen der Fall ist. Sommerschuhe für Männer können einige Fallstricke bereithalten und bieten dennoch eine ansprechende Auswahl an Modellen, die jede Sommergarderobe komplettiert.

Die Top-Regel Nummer eins gilt auch für die Herren

Ebenso wie die Damen, sollten sich Herren bei offenem Schuhwerk zuvor einer ausgiebigen Pediküre widmen. Niemand möchte ungepflegte Männerfüße in Sandalen, Flip-Flops & Co. sehen. Jeder noch so modische Look wird im Nu zunichte gemacht, wenn auf den ersten Blick zu erkennen ist, dass viel Zeit in die Auswahl der Garderobe, aber keine in die Pflege der Füße investiert wurde. Offene Schuhe daher nur dann, wenn vorher Bimsstein, Nagelschere und Fußcreme zum Einsatz kamen! Eine weitere von Männern gern begangene Modesünde ist zudem das Tragen von Socken in Sandalen. Auch hierbei handelt es sich um ein modisches No-Go, das es zu vermeiden gilt. Socken sind nicht bei allen Sommerschuhen verpönt, doch sobald Sandalen ins Spiel kommen, ist barfuß-tragen angesagt.

Sneaker für den sportlichen Look

Bild Loafer

Lässig und trotzdem schick kommt der Loafer daher

Leichte Sneaker, gerne in der Farbe Weiß, sind wie gemacht für die ersten Sommertage, an denen die ganz große Hitze noch aussteht. Sie sind sportlich in der Optik und sehr bequem zu tragen. Du kannst sie zu Bermudas tragen, oder sie, sehr stylisch, zu hochgekrempelten Hosen kombinieren. Sneaker lassen sich barfuß tragen. Wenn dies dir zu unangenehm sein sollte, dann greife zu speziellen Sneaker-Socken. Diese sind so kurz geschnitten, dass sie praktisch kaum aus den Schuhen herausschauen.

Loafer – wenn es etwas schicker sein soll

Nicht minder bequem wie der Sneaker, dafür jedoch schicker in seiner Optik, ist der Loafer. Hierbei handelt es sich um einen Slipper, also einen Schuh, in den Du einfach hineinschlüpfst – ohne Schnürsenkel oder Klettverschluss. Beachte jedoch, dass Loafer prinzipiell ohne Socken getragen werden! Diese Sommerschuhe sind ideal, um sie beispielsweise zu schickeren (knielangen) Shorts zu kombinieren – wenn das Hawaii-Muster einmal Pause hat und Du auf gediegenere Farben zurückgreifst, um Dich für ein eleganteres Event zu kleiden. Dazu noch ein schlichtes Hemd und der Look steht!Auch die bereits erwähnten hochgekrempelten Hosen passen sehr gut zu Loafers.

Espadrilles – Die Slipper mit Urlaubs-Feeling

In den 80er waren die leichten Sommerschuhe, bevorzugt aus Canvas-Material, schon ein fester Urlaubsbegleiter. Und auch heute noch sorgen Espadrilles dank Materialien wie Bast oder Flachs direkt für Urlaubsstimmung. Sie werden barfuß getragen und passen gut zu kurzen Hosen. Als Sommerschuh sind diese Modelle ein echter Klassiker. Und Deine Füße sind zudem auch noch optimal vor heißem Sand geschützt, was sie zu einem unverzichtbaren Teil Deiner Reisegarderobe macht.

Flip-Flops und Sandalen – Sonne und Luft für Deine Füße

Bild Flip Flop

Flip Flops sind perfekt für den Strand.

Was die bisher genannten Modelle gemein haben: Es handelt sich um geschlossene Schuhe, wenn sie auch gerade im Sommer ein sehr angenehm leichtes Tragegefühl vermitteln. Wer es luftiger an den Füßen mag, der greift natürlich zu Flip-Flops oder Sandalen. Sandalen für Herren gibt es in den unterschiedlichsten Varianten, vom edlen Leder-Modell bis zur Trekkingsandale, die sich dank gutem Grip und besonders bequemer Passform sehr gut für sommerliche Outdoor-Aktivitäten eignet. Gerade Sandalen sind, dank ihrer meist vorhandenen Riemen und Verschlüsse (außer Du greifst zur Latschen-Variante mit freier Ferse), besser zu tragen, wenn Du längere Strecken, etwa bei einem Stadtbummel, zurücklegen willst. Hier rutscht der Schuh nicht unbeabsichtigt vom Fuß und trotzdem hast Du beim Tragen ein angenehmes Frischegefühl. Beachte dabei, dass offene Schuhe wie Sandalen und insbesondere Flip-Flops ausschließlich der Freizeitkleidung vorbehalten bleiben sollten. Im Büro sind sie eben so wenig gern gesehen wie in manchen Restaurants oder Veranstaltungsstätten.

Der Bootsschuh – Klassisch und sophisticated

Der Bootsschuh kommt ähnlich wie ein Mokassin oder Loafer daher, besitzt aber ein charakteristisches Lederband, das um den Schaft verläuft. Dadurch kannst Du die Schuhweite noch individuell regulieren. Zu Chinos oder knielangen Sommerhosen bringt der Bootsschuh etwas Chic in Deinen Look – da darf es auch gern die Kombination mit Polohemd sein, wenn Du so richtig Eindruck machen willst. Nicht vergessen: Unbedingt barfuß tragen!

Was sollte Mann im Sommer 2016 tragen?

Bild Sommerschuhe Farbe

Bunte, leuchtende Farben sind voll im Trend.

Die Trends in Sachen Sommerschuhmode für den Herr sind ganz so schnelllebig wie bei den Damen. Wer hier in ein gutes, hochwertiges Paar investiert, kann an diesem auch noch die folgenden Sommer Freude haben. Daher empfehlen sich alle bereits genannten Modelle auch für den Sommer 2016 zum Kauf. Es zeichnet sich jedoch ab, dass schlanke Formen diesen Sommer gefragt sind. In Sachen Design liegen Vintage-Look und farbenfrohe Elemente gleich auf – auch Männer müssen also auf den fröhlichen Sommer-Look nicht verzichten, zumindest wenn es um ihre Schuhe geht. Ein neuer Trend sind zudem Athleisure-Schuhe, also Modelle, die eine Mischung aus Sport- und Alltagsschuh sind.

Tipps für die Auswahl der Sommerschuhe

Zum einen solltest Du Dir vor dem Kauf überlegen, welche Ansprüche Du an Deine Sommerschuhe stellst. Sollen sie Dich in den Urlaub begleiten und dort vor allem für die eine Woche ihren Zweck erfüllen? Dann tut es ein günstiges Paar Flip-Flops oder ein Paar Espadrilles, das als No-Name Produkt schon für unter 15 Euro zu haben ist. Da ist es nicht tragisch, wenn sich die Naturfaser-Sohle nach einer Woche Strandleben oder intensivem Baggersee- und Schwimmbadbesuch langsam auflöst. Wenn Du einen Sommerschuh wünscht, der sich sogar noch im nächsten Sommer tragen lässt, dann spielt natürlich die Qualität eine maßgebliche Rolle. Gummisohlen machen beispielsweise Espadrilles deutlich langlebiger. Am besten probierst Du Deine Sommerschuhe nachmittags an, denn über den Tag schwellen Füße gerne einmal ein wenig an und was morgens noch optimal sitzt, kann später am Tag schon unangenehm drücken. Überlege Dir auch, welche Aktivitäten Du in Deinen Schuhen vorhast. Flip-Flops sind ideal für den Strand, für stundenlange Sightseeing-Touren hingegen können sie schnell unbequem werden und keinen ausreichenden Tragekomfort mehr bieten. Da sind Sneaker oder Loafer schon die bessere Wahl. Mit diesen solltest Du, im Gegensatz zu Sandalen, auch keine Probleme haben, um spontan einen Abstecher in ein schönes Restaurant oder auch einen Club zu machen.
Der Tragekomfort Deines Sommerschuhs wird auch dadurch mitbestimmt, wie atmungsaktiv die Materialien sind. Kunstleder schneidet hier eher schlecht ab, besser ist hier Echtleder. Aber auch Leinen ist ein sehr angenehmes Material, das die Füße atmen lässt. Es lassen sich sogar sommerliche Modelle finden, die über belüftete Sohlen verfügen. Alternativ kannst Du auch zu Einlegesohlen greifen, die den Schweiß auffangen – ein unverzichtbares Schuh-Accessoire, wenn Du Deine Schuhe barfuß trägst.

 

Bilderquellen:

Bild 1: © pixabay.com / Unsplash

Bild 2: © pixabay.com / Unsplash

Bild 3: © pixabay.com / straw

Bild 4: © pixabay.com / Rakin

Über 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*